Menu

Katherin

 

 http://doebrich-stiftung.de/media/Bilder_Stipendiaten/63-Katherin_2.jpg  
Vorname :   Katherin Lucely
Land :   El Salvador
Geburtsjahr :   1998
Angestrebtes Bildungsziel :   Deutschkurs, Freiwilligenaustausch Süd-Nord
Beginn der Förderung :   2015
Ende der Förderung:  2018
Auszug aus Revista 11 / 2015

Katherin Lucely aus San Salvador möchte einmal allen helfen, die sie brauchen. Sie hat sich entschieden, eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen. Sie weiß, dass das eine sinnvolle Arbeit ist. Natürlich geht das erst, wenn sie 2016 ihr Abitur in der Tasche hat. Sie hat gute Noten und hofft, dass sie weiterhin gefördert wird. Den gleichen Grund, den Personen zu helfen, die sie am meisten benötigen, hat sie, wenn sie die Kirche unterstützt. Sie schätzt deren Einsatz für die Bedürftigen und Lernwilligen und engagiert sich schon jetzt in der lutherischen Gemeinde „Nueva Esperanza“ (Neue Hoffnung) in vielen Bereichen. So unterstützt sie die Bibelschule, wo sie ihre Erfahrungen weitergibt. Sie hilft, Kindern Wege aufzuzeigen, denen wir alle folgen sollten.

Auszug aus Revista 19

Wir verfolgen den Werdegang von Katherin Lucely seit Anfang 2015. Mit 18 Jahren beendete sie mit Hilfe eines Stipendiums der Döbrich-Stiftung ihre Schulzeit mit einem ausgezeichneten „bachillerato“ (2016). Ihre Pfarrerin Gerhild Zeitner förderte Katherin und schlug sie auch für ein Studienstipendium vor. Sie hatte den Wunsch, Krankenpflege (enfermeria) zu studieren. Das bedeutet fünf Jahre Studium und ein Jahr Praktikum. Bevor sie mit dem Studium beginnen konnte, hatte sie noch Ferien und blieb erstmal zuhause, half der Familie, verkaufte Tortillas. Doch es kam anders: Sie bekam die Möglichkeit, in Deutschland an einer Jugendbegegnung teilzunehmen und verschob dafür den Studienbeginn um ein halbes Jahr. Doch es kam wieder anders: Bei einem Aufenthalt in Wittenberg lernte sie Fernando kennen, den damaligen salvadorianischen Freiwilligen des Süd-Nord-Austauschprogramm von Mission EineWelt. Dieses Freiwilligenprogramm, das von der Bundesregierung maßgeblich gefördert wird, bietet Jugendlichen aus Entwicklungsländern die gleiche Bildungsmöglichkeit an, die unsere Freiwilligen nach dem Abitur oder einer Berufsausbildung im Süden der Welt nutzen. Nach einem Gespräch mit dem damaligen LA-Referenten Hans Zeller und nachdem sie auch von ihrer Kirche als Kandidatin vorgeschlagen wurde, bewarb sie sich um die Nachfolge von Fernando. Es klappte. Sie absolvierte einen Sprachkurs und arbeitete danach von März 2018 bis März 2019 in München in der Kirchengemeinde Freimann im evangelischen Kindergarten. Nun ist auch diese Zeit vorbei. Kathrin ist nach El Salvador zurückgekehrt, um mit dem Studium der Krankenpflege zu beginnen. Doch auch dieses Mal kam es anders: Weil sie nicht mehr rechtzeitig ankam, war es wieder zu spät, um sich zu immatrikulieren. Um einen Beruf zu erlernen, den sie von zuhause betreiben kann, bekommt sie in diesem Jahr ein Stipendium für eine Kosmetikausbildung. Hoffentlich klappt es dann im nächsten Jahr mit ihrem Wunschstudium.